* Club der Winterpokalisten

So langsam fange ich an, meinen Namen im Kreis zu tanzen. Seit 4 Tagen gab es immer einen anderen Grund, kein Rad zu fahren. Neben den Klassikern, „Ich habe Kinder“, „Ich habe Frau“, „Ich habe Arbeit“, kommt so kurz vor Karneval immer häufiger „Ich habe Wetter“ hinzu. Der Gang auf die Waage zeigt mir nicht nur den aktuellen Stand auf der Winterspeckskala an, nein, sie sagt auch 7 Grad und Nieselregen. Auch der Versuch schwimmen zu gehen, scheitert am Fettdonnerstag vor einer karnevalistisch verschlossenen Schwimmhallenpforte. Die endgültige Motivation, dem Regen zu trotzen, aber ist der Punktestand im Winterpokal. Ich kann meine Jungs doch nicht hängen lassen. Tretet ein in die Welt der Winterpokalisten.

Heldenwetter versus Couch, entspannen kann jeder

#1 Heldenwetter versus Couch, entspannen kann jeder

Früher fuhren wir Grundlagentraining nach Pulslage, heute fahren wir Winterpokal nach Punktelage. Das bedeutet, dass es im Moment 37 gute Gründe gibt, in die Pedale zu treten. 37 Punkte trennen unser Team vom zwanzigsten Platz in der Teamwertung des Winterpokals. Verheerend nahm ich vorgestern die Ankündigung von Ingo entgegen, Karneval gegen Winterpokal zu tauschen. Die anderen klinken sich auch aus dem lustigen Treiben aus und wollen Punkte statt Promille sammeln. Ich bin ein Getriebener meines Ehrgeizes, meiner Verpflichtung, meiner Verantwortung, denn ich bin Letzter im Team. Ich muss auf’s Rad, sofort.
Nachdem mich Herr Virus und Frau Bazillus schon zweimal diesen Winter ausgebremst haben, schlage ich seit Wochen alle guten Ratschläge zum Trainingsaufbau in den Wind, denn ich bin süchtig nach Punkten. Meine Pulsuhr zeigt mir nur noch den aktuellen Punktestand der Teamwertung an.

Wo Wasser ist ist auch Grund
#2 Wo Wasser ist ist auch Grund

Das treibt dann seltsame Blüten.Vom Neujahrs-Ride um 2 Uhr morgens bis Schlammcatchen mit dem Crosser, ich bin für nix fies. Winterpokal, manchmal hasse ich dich, aber dafür bist du ja da. Es gibt doch nichts Schöneres mal wieder festzustellen, dass wasserdichte Radschuhe auch nach aussen dicht sind. Kneippkur im Schuh und Schlamm der zwischen den Zähnen knirscht, was will man mehr?

Der letzte Kilometer einer nachmittäglichen Radtour bei 2 Grad und Schneematsch endet natürlich nicht vor der Haustüre. Ich fahre ja in Echtzeit und mein Garmin teilt mir stumm mit, dass in vier Minuten wieder eine Viertelstunde voll ist. Viertelstunde – ein Punkt, so einfach kann ein Radfahrerleben sein und mein Rechenschieber schreit nach mehr, mehr, mehr. Unser Teamleben dreht sich seit Wochen im Dreivierteltakt, denn es fehlt immer ein Viertel zur Glückseligkeit. Egal wie schlecht der Zustand des malträtierten Körpers zwischen den Laufrädern ist, es wird noch eine Extraschleife eingebaut. Winterpokal ist eine ernste Sache, da hat niemand was zu verschenken.

Dann das ewig selbe Ritual, nachdem der Bezwinger der Modderrunde wieder die warme Häuslichkeit betritt. Das Allerwichtigste ist, sofort den Punktestand über den Strava-Import zu aktualisieren. Dies fällt mir als Durchblutungsneurotiker auch nicht schwer. Meine Füsse müssen im Regelfall erst bei Zimmertemperatur sensibilisiert werden, bevor man sie einer heißen Dusche aussetzen kann. Zeit genug also, sich über das Tagwerk zu freuen und bei einer Tasse Kaffee vor sich hinzustinken.

Wichtigstes Utensil der STRAVA-Teamwertung ist das Garmin.

#3 Wichtigstes Utensil der STRAVA-Teamwertung ist das Garmin.

 

Das Highlight dieses Jahr ist die Strava-Team Wertung. Echte Zeiten, kein Fusch, volle Pulle. Wir fahren nicht nur auf Zeit, nein wir wollen auch noch Weltmeister im Kilometerfressen werden. Strava-Importeure sind sowieso die wahren Winterpokalisten, garantiert baggyshortsbefreit und durchschnittsgeschwindigkeitsorientiert. Richtig, ich gehöre zu denen, die sowieso nie Spaß auf dem Rad haben. Radfahren ist harte Arbeit, wenn man enge Lycrastrampler bevorzugt.

Und alle, die eine Trophäe brauchen, dürfen sich an ihrer Trophäensammlung erfreuen. Wer drückt sich sowas aus dem Kopf? Einer, der um die Neugier der menschlichen Spezies weiß!
Nach „Partybiker”, „Wochenendkämpfer“, „Nachtfahrer“ und „Weihnachtsmann“, fahre ich zu den unmöglichsten Gelegenheiten Rad, in Erwartung einer Trophäe. Auch wechsele ich immer häufiger in andere Sportarten, damit mein Trophäensaal voll wird. Nur mit der Auszeichnung „Karnevalsbiker“ hat es nicht geklappt, ich bin echt enttäuscht. Egal, bald ist ja Ostern, da kommt dann bestimmt die Auszeichnung „Stummelschwanzbiker“.

Und dann ist es auch vorbei mit dem Winterpokal. Was mache ich dann nur ohne die liebgewonnene Motivationshilfe? Kann der Frühling dieses Motivationsloch schliessen? Ich weiß es nicht. Ich wäre dafür, den Sommerpokal einzuführen, damit dann trotz aller Widrigkeiten in der Schönwetterperiode auch ein Grund zum Radfahren besteht.

Vennbiker bei der Punktejagd
#4 Vennbiker bei der Punktejagd

Ihr alle, die ihr euch durch den Winter der Sonne eines neu beginnenden Lebenszyklus entgegen quält, ihr habt Respekt und Anerkennung verdient. Vielleicht bedarf es bei Vielen keines Winterpokals, sich mit einem Outdoorsport durch den Winter zu bringen. Aber die Anzahl der Biker, die jedes Jahr wieder und wieder am Event Winterpokal teilnehmen, zeigt wie gesellig dieser Winterpokal sein kann. Egal, wie man sich motiviert seinen Bewegungsdrang zu stillen, seine Form zu retten, seine Leistungsfähigkeit über die trübe Winterzeit zu steigern, ich sage Danke für einen Wettstreit unter Freunden und Forenbekannten.

Alle Fotos wurden mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt durch vennbike.de, MacHartmann und Frank und Monis Radblog.

In diesem Sinne, Think Pink – Eure Muschi

Nicht nur der Körper hat eine warme Dusche verdient.
#5 Nicht nur der Körper hat eine warme Dusche verdient.